Skip to main content

Das Alphabet der Dunstabzugshauben

Dunstabzugshauben abcIn der letzten Zeit haben wir immer wieder Emails mit der Bitte ein Wort zu erklären bekommen. Da anscheinend ein paar Menschen mit gewissen Begriffen nichts wirklich anfangen konnten, erstellen wir nun dieses Blog. Es kommt nämlich immer wieder vor, dass wir und andere Dunstabzugshauben Ratgeber Begriffe nutzen, die nicht Gang und Gebe sind.

Damit Sie keine Probleme mit den seltenen Begriffen bekommen, haben wir nun ein Alphabet ins Leben gerufen, welches kontinuierlich erweitert wird, sobald neue Fragen aufkommen. Wir hoffen, dass Ihnen unsere Auflistung weiterhilft, um anschließend weiter in unserem Dunstabzugshauben Ratgeber zu stöbern.

 

Dunstabzugshauben Alphabet: Finden Sie Ihren Fachbegriff in 2 Sekunden!

  • Abluftbetrieb: Der Abluftbetrieb ist eine Funktionsweise der Dunstabzugshaube. Mithilfe des Abluftbetriebs wird der Bratdunst über dem Herd abgesaugt, dann im inneren mithilfe eines Filters gefiltert und anschließend durch ein Abluftrohr ins Freie geleitet. Dadurch hat die Küche immer eine frische Luft und auch kaum Gerüche.

 

  • Abluftrohr: Das Abluftrohr hat mit dem Abluftbetrieb zu tun und zwar ist das Rohr dazu da, den Bratdunst aus der Küche ins Freie zu leiten. Abluftrohr und Dunstabzugshaube sind mit einem Rohr, welches meistens 150mm Durchmesser hat, verbunden (Manchmal hat das Rohr auch nur 120-125mm). Wichtig: Die Wrasenabzüge werden schwächer und lauter, Je geringer der Durchmesser des Abluftrohres ist, desto schwächer und lauter werden die Wrasenabzüge (Dunstabzugshauben).

 

  • Clean-Air-Umluftmodul (Nur bei Siemens): Das Clean-Air-Umluftmodul ist ein moderner Geruchsfilter der Siemens Dunstabzugshauben, die nicht nur einen Abluft-, sondern auch einen Umluftbetrieb unterstützen. Durch eine vergrößerte Filterfläche soll dieses Modul laut Herstellerangaben bis zu 95 Prozent der Gerüche neutralisieren. Das wäre eine super Leistung, da es 25% mehr als andere Umluftabzugshauben neutralisieren würden.

 

  • Geruchsfilter: Wird neben dem Fettfilter bei Umluftbetrieb benötigt. Anders als beim Abluftbetrieb wird die Luft beim Umluftbetrieb nämlich nicht nach außen abgegeben, sondern wieder nach innen. Da die Luft bei dieser Verwendungsart wieder ins Innere des Raumes geleitet wird, muss sie nicht nur von Fetten, sondern auch von möglichst vielen Gerüchen befreit werden. Mithilfe von Aktivkohle wird der Geruch aus dem Bratdunst gefiltert.

 

  • Fettfilter: Der Fettfilter ist dazu da, beim Umluft- und beim Abluftbetrieb das Fett aus dem Bratdunst zu entfernen. Meistens besteht dieser Filter aus Metall, da man Ihn somit alle 10 bis 14 Tage in die Spülmaschine stecken kann. Hierzu sollten Sie sich jedoch beim jeweiligen Produkt noch einmal genauer informieren.

 

  • Flachschirmhaube: Ähnliche Bauweise wie die klassische Unterbauhaube. Man kann die Flachschirmhaube lediglich ein- und ausfahren. Der vordere Teil ist sehr flach und aufgrund der geringen Bauhöhe kann der vordere Abschnitt einfach eingeschoben werden, sollte man die Dunstabzugshaube nicht benötigen. Vorteil an diesem Modell ist, dass man eine große Ansaugfläche haben kann, aber nicht muss.

 

  • Hybrid-Haube: Eine Hybrid Dunstabzugshaube ist nichts anderes als ein Modell, welches Abluft- und Umluftbetrieb unterstützt. Man kann per Knopfdruck zwischen den beiden Funktionen wechseln und sich somit den gegebenen Umständen anpassen. Wenn man z.B. im Winter nicht die warme Luft nach außen abgeben möchte, kann man auf Umluft stellen und hat somit weniger Heizkosten, da man den Abluftkanal nicht nutzt.

 

  • Inselhaube: Die Inselhaube ist eine Bauform. Der Vorteil an der Inselhaube liegt darin, dass man sie an der Decke befestigt und nicht an der Wand. Somit kann man auch offene Küchen mit einer Dunstabzugshaube versehren.

 

  • Intensivstufe: Eine Intensivstufe ergänzt die normalen Lüfterstufen und eignet sich speziell zum kurzzeitigen starken Absaugen, wenn hoher Fett-/Wasserdampf und starke Gerüche anfallen.

 

  • Kaminhaube: Kaminhauben sind nichts anderes als Wandhauben. Durch Ihre Bauform sehen sie wie ein Kamin aus und so kam der Name zustande.

 

  • Kopffreihaube: Auch hier handelt es sich nur um eine gewisse Art von Dunstabzugshauben. Da die Menschen sich gerne den Kopf an Wrasenabzügen stoßen, wurde die Kopffreihaube entwickelt. Diese sieht meistens sehr stylisch aus, ist schräg an der Wand und somit kann man sich nicht so einfach den Kopf an einer Kante stoßen.

 

  • Lüfterbaustein: Ähnlich wie eine Unterbauhaube in einem Hängeschrank über dem Kochfeld montiert. Aber er befindet sich jedoch vollständig im Schrank, mit dem er bündig an der Unterseite abschließt.

 

  • Lüfternachlauf: Der Lüfternachlauf exestiert nicht nur auf manchen Toiletten, sondern auch in Dunstabzusghauben. Mit dieser Funktion kann man die Küche verlassen, aber der Bratdunst und die Gerüche werden noch etwas gefiltert. Diese Funktion ist leider nicht bei jedem Modell vorhanden, aber es macht schon sehr Sinn.

 

  • Lüfterstufen: Man kann bei jeder Abzugshaube unterschiedliche Stärkestufen einstellen. Umso höher man den Abzug einstellt, umso mehr wird abgesaugt. Beachte jedoch, dass die Abzugshaube somit auch automatisch lauter ist.

 

  • Luftfördermenge: Die Luftfördermenge gibt an, wie viel Luft eine Dunstabzugshaube pro Stunde maximal absaugen/umwälzen kann. Bevor man sich eine Abzugshaube kauft, kann es durchaus sinnvoll sein, seine benötigte Fördermenge auszurechnen. Dazu gibt es folgende Faustformel: 10 x Küchenfläche (qm) x Wandhöhe (m). Beispiel: Eine Küche mit 20 qm mit 2,50 m Wandhöhe ergibt 10 x 20 x 2,5 = 500. Eine wirkungsvolle Haube sollte daher um die 500 Kubikmeter Luft pro Stunde absaugen.

 

  • Sättigungsanzeige: Mithilfe der Sättigungsanzeige sieht man durch eine Warnlampe, dass der Fettfilter gereinigt werden muss.

 

  • Umluftbetrieb: Anders als beim Abluftbetrieb, wird beim Umluftbetrieb keine Luft ins Freie ausgeschieden. Eine Dunstabzugshaube mit Umluftbetrieb saugt die Luft ein, filtert das Fett raus, entfernt die Gerüche und gibt die Luft zurück in den Raum. Dadurch ist die Raumluft natürlich nicht so gut, wie bei einer Ablufthaube, aber dafür benötigt man kein Abluftrohr durch die Mauer.

 

  • Unterbauhaube: Bauart einer Dunstabzugshaube, die an der Unterseite eines Hängeschranks angebracht wird. Sollte man also bereits eine ausgestattete Küche haben, macht diese Bauart oft sehr Sinn.

 

  • Wand-Esse: Andere Bezeichnung für Wandhaube.

 

  • Wandhaube: Wandhauben sind die klassischen Abzugshauben, die an der Wand über dem Herd angebracht werden. Gerne unterteilt man die Wandhauben auch in Kaminhauben und Kopffreihauben.

 

  • Wrasen: Anderes Wort für Bratdunst.

 

  • Wrasenabzug: Synonym für Dunstabzugshaube.

 

  • Zwischenhaube: Die Zwischenhaube ist eine Bauweise, bei der sich die Ansaugfläche senkrecht hinter einer Frontblende (also “zwischen” Wand und Blende) befindet. Indem man die Blende unten nach vorne zieht und dadurch etwas hochklappt, legt man die Ansaugfläche frei. Ansaugfläche und Innenseite der Blende funktionieren dann durch eine Art Trichter beim Ansaugen der Luft.

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *